Über das Projekt

 

Während 80 % der Fachkräfte in der Suchthilfe weiblich sind, ist die Zielgruppe mit 75 % überwiegend männlich. Männer werden also häufig von Frauen informiert, beraten, behandelt und vermittelt und ihre Bedürfnisse werden aufgrund der strukturellen Gegebenheiten oftmals von Frauen interpretiert. Somit besteht die Gefahr, dass männerspezifische Aspekte bei sensiblen Themen wie beispielsweise Sexualität oder Konsumverhalten ausgeblendet werden. Hinzu kommt, dass das Bewusstsein für das Thema „Mann und Sucht“ in den letzten Jahren eher abzunehmen scheint.

Um Fachkräfte für diesen Themenbereich zu sensibilisieren und zu qualifizieren sind im Rahmen des Projektes für September und November 2018 sowie Februar 2019 jeweils dreitägige Fortbildungen geplant. Im Fokus steht dabei die Stärkung der geschlechtsbezogenen Handlungskompetenz.

Begleitend hierzu sollen in Zukunft auf dieser Internetpräsenz ergänzende Angebote verfügbar gemacht werden.

Das Projekt startete am 01. Juni 2017 und wird über die gesamte Laufzeit von einem Fachbeirat begleitet und unterstützt, welcher sich aus erfahrenen Experten des Themenfeldes Mann und Sucht zusammensetzt. Gefördert wird es im Rahmen des Aktionsplans Sucht des Landes Nordrhein-Westfalen vom Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales.

 

      Ablaufplan "Reine Männersache!?"