Fachtagung zum Abschluss des Projektes

Katholische Akademie DIE WOLFSBURG, 12. Juni 2019


Was heißt es heute ein Mann zu sein? Wie erleben sich Männer mit männlichen Klienten in der Suchthilfe? Wie können Frauen von den bisherigen Erfahrungen und Ergebnissen profitieren?

Dies sind nur einige Fragen, die im Mittelpunkt der Fachtagung „Reine Männersache?! - Suchthilfe in NRW"  stehen. Die Fachkräfte in der klassischen Suchthilfe sind auch heute noch überwiegend weiblich und die Zielgruppen überwiegend männlich. Männer werden von Frauen informiert, beraten, behandelt und (weiter-)vermittelt. Ihre Bedürfnisse werden primär von Frauen interpretiert mit der Folge, dass männerspezifische Themen wie z. B. Sexualität und Konsum häufig nicht ausreichend berücksichtigt oder sogar gänzlich ausgeblendet werden. Männliche Fachkräfte machen sich seit Jahren auf den Weg, um sich einer gendersensiblen Arbeit von Mann zu Mann zu öffnen und diese Ansätze auch weiter zu verbreiten. Sowohl die geschlechtshomogene als auch –heterogene Arbeit können je nach Situation dabei sinnvoll sein.

Seit rund 20 Jahren befasst sich die LWL-Koordinationsstelle Sucht schon mit dem Thema der männerspezifischen Suchtarbeit. Mit dem Projekt „Reine Männersache?! - Suchthilfe in NRW“, gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS) wird diese Arbeit fortgesetzt.

Das Projekt und diese Fachtagung sollen dazu beitragen, das Thema „Mann & Sucht“ wieder stärker in den Fokus der Fachöffentlichkeit zu rücken. Aufbauend auf den Projektergebnissen wollen wir im Rahmen der Fachtagung männerspezifische Suchtarbeit aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten und Hilfestellungen für die Praxis bieten. Männliche und weibliche Fachkräfte sind gleichermaßen dazu eingeladen, sich in Theorie und Praxis mit der geschlechtssensiblen Arbeit mit suchtkranken Männern auseinanderzusetzen.

Damit die Lust an der Arbeit nicht zu kurz kommt, nimmt uns das Improvisationstheater „ARTE flessibile“ mit auf ihre Reise durch die Männerwelt.

In den anschließenden Workshops haben Sie dann die Möglichkeit, in weitere praxisrelevante Themen einzusteigen und sich auszutauschen - auch im geschlechtshomogenen Setting.

Detaillierte Informationen finden Sie im Flyer.


Programm und Dokumentation

Vorträge

Männer – Was es heute heißt, ein Mann zu sein, Björn Süfke

(Die Präsentation zum Vortrag ist als .pdf-Datei hier abrufbar.)

Der Klick zum Kick - Internetpornografie als Suchtmittel?!, Dietrich Riesen

 

Workshops

Workshop Titel                               Referent        
WS I

"Wir können über alles reden... nur nicht über mich!?"
Erfolgreiche Beratung von Mann zu Mann

Rüdiger Jähne
WS II

Männer in der Suchtselbsthilfe

(Die Präsentation zum Workshop ist hier abrufbar.)

Frank Happel
WS III

"Und dann ist mir einfach die Hand ausgerutscht..."
Männer und Gewalt - Die Arbeit mit gewalttätigen Männern

(Die Präsentation zum Workshop ist hier abrufbar.)

Andreas Böggering
WS IV "Das Geweih kommt an den Haken!"
Umsetzung männersensibler Gruppenarbeit mit suchtkranken Männern
(Workshop nur für Männer)
Arnulf Vosshagen
WS V Geschlechtssensible Gespräche - Beratung von Frau zu Mann
(Workshop nur für Frauen) (Die Präsentation zum Workshop ist hier abrufbar.)
Björn Süfke