Aidshilfe NRW (Hrsg.) (2017). Dokumentation, Kölner Fachtag 2016, Lust + Rausch, Substanzkonsum und Sexualität.

Altgeld, T. (Hrsg.) (2004). Männergesundheit. Neue Herausforderungen für Gesundheitsförderung und Prävention. Weinheim und München: Juventa.

Altgeld, T. (2012). Nicht das Falsche fordern - Männliche Identitäten und Gesundheit in: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern (Hrsg.) Männlichkeiten und Sucht. 13. Bayerisches Forum Suchtprävention der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V.

Belios, K.; Wilkens, W. (1996). No risk, no fun – Suchtprävention und Risikoverhalten junger Männer. In: „Das Gleiche ist nicht dasselbe“. Geschlechtsspezifische Suchtprävention mit Mädchen! Und mit Jungen? Norddeutsche Fachtagung am 29.30.8.1996 in Hamburg. Büro für Suchtprävention der Hamburgischen Landesstelle gegen die Suchtgefahren. Hamburg, S. 128-134.

Bella Donna Verein zur Hilfe suchtmittelabhängiger Frauen Essen e.V. Landeskoordinierungsstelle Frauen und Sucht NRW; Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung der Universität Hamburg. (2016). Problematischer Substanzkonsum und Vaterschaft- Abschlussbericht. Essen und Hamburg.

BereswillL, M. (2006). Autonomiekonflikte junger Männer: Biographische Studien zur Beziehung zwischen Abhängigkeit und Geschlecht. In: Jacob, J.; Stöver, H. (Hrsg.), Sucht und Männlichkeiten: Entwicklungen in Theorie und Praxis der Suchtarbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Böhnisch, L. (1996). Wie wird man ein Mann? Aspekte der Entwicklungspsychologie. In: Fachklinik Fredeburg (Hrsg.), Männliche Geschlechtsidentität und Abhängigkeit. Vorträge zur Tagung am 25. und 26. September 1996 in der Fachklinik. Tagungsbericht Bad Fredeburg. Fredeburger Hefte Nr. 7.

Boldt, S. (2009). Suchtarbeit mit Männern vor dem Hintergrund von Trauma. In: Gahleitner, S.; Gunderson, C. (Hrsg.), Gender - Trauma - Sucht: Neues aus Forschung, Diagnostik und Praxis. Kröning: Asanger Verlag.

Brosch, R. (2005). Geschlechtsspezifische Aspekte in der Drogenbehandlung. In: Eisenbach- Stangl, I.; Lentner, S.; Mader, R. (Hrsg.), Männer, Frauen, Sucht. Wien: Facultas Universitätsverlag.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.) (2011). Gesundheit von Jungen und Männern: Hintergründe, Zugangswege und Handlungsbedarfe für Prävention und Gesundheitsförderung. Dokumentation des BZgA-Fachforums am 2. Oktober 2009, Köln.

Connel, R. (2014). Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. 4. Aufl. Wiesbaden: Springer, Verlag für Sozialwissenschaften.

Csitkovics, M.; Schmidl, H. (2004). Der erste Männergesundheitsbericht kommt aus Wien. Hintergründe und Ergebnisse. In: Altgeld, T. (Hrsg.), Männergesundheit. Neue Herausforderungen für Gesundheitsförderung und Prävention. Weinheim und München: Juventa, S. 105-120.

Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (Hrsg.) (2016). Quadros. Modellprojekt „Qualitätsentwicklung in der Beratung und Prävention im Kontext von Drogen un Sexualität bei schwulen Männern (Quadros)“. Berlin.

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppe (Hrsg.) (2005). Geschlechterperspektive in der Selbsthilfe. Gießen. URL: https://www.koskon.de/fileadmin/downloads/Broschuere_-_Geschlechterperspektive_in_der_Selbsthilfe.pdf (Stand: 07.06.2018).

Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) (2004). Gender Mainstreaming in der Suchtarbeit: Chancen und Notwendigkeiten. Hamm.

Dirks, H. et al. (2012). Suchtmittelkonsum bei homo- und bisexuellen Männern. In: Sucht: Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis, Jg. 58, H. 4.

Döge, P. (2004). Abschied vom starken Mann. Gender Mainstreaming als Beitrag zur Männergesundheit. In: Altgeld, T. (Hrsg.); Männergesundheit. Neue Herausforderungen für Gesundheitsförderung und Prävention. Weinheim und München: Jeventa, S. 233 – 242.

Edel, M. et al. (2007). Männergerechte Ziele und Angebote in der Suchttherapie - Tabu und Nachholbedarf. In: Sucht, Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis, Jg. 53(2007).

Eisenbach-Stangel, I. (2005). Männer, Frauen und der Konsum psychoaktiver Substanzen. In: Eisenbach-Stangl, I.; Lentner, S.; Mader, R. (Hrsg.), Männer, Frauen, Sucht. Wien: Facultas Universitätsverlag.

Engelfried, C. (2012). Der "gemachte" Mann?: Geschlechterperspektiven in der Suchtprävention. In: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern (Hrsg.), Männlichkeiten und Sucht. 13. Bayerisches Forum Suchtprävention der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V. (2011), München.

Fais, J. (2012). Gewalt - Sprache der Verzweiflung .Vom Umgang mit Gewalt in der Suchthilfe. Lengerich: Pabst.

Faltermaier, T.; Hübner, I. (2016). Psychosoziale Gesundheitstheorien aus Geschlechter-perspektive. In: Kolip, P. & Hurrelmann, K. (Hrsg.), Handbuch Geschlecht und Gesundheit – Männer und Frauen im Vergleich (2., vollst. überarb. und erw. Auflage, S. 45-57). Bern: Huber.

Faltermaier, T., Hübner, I. & Schwarz, F. (2014). Expertise für das Thema »Was beeinflusst die Gesundheit der Männer?« im Auftrag des Robert Koch-Instituts. In: Robert Koch-Institut (Hrsg.), Gesundheitliche Lage der Männer in Deutschland. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes, S 5-12. Berlin: Robert Koch Institut.

Faltermaier, T. (2011). Männliche Identität und Gesundheit: Bedarf, theoretische Perspektiven und Ansätze für eine männerspezifische Gesundheitsförderung. In: BZgA (Hrsg.), Gesundheit von Jungen und Männern: Hintergründe, Zugangswege und Handlungs-bedarfe für Prävention und Gesundheitsförderung (S. 29-43). Reihe Gesundheits-förderung konkret, Band 14. Köln: BZgA.

Fthenakis, W. E.; et al. (2006). Facetten der Vaterschaft – Perspektiven einer innovativen Väterpolitik. BMFSFJ (Hrsg.).

Friedrichs, J. (2002). Drogen und soziale Arbeit. Opladen: Leske Budrich.

Höhne, Th.; Geiler, H. (1999). Grundlagen kritischer Männerforschung - Bedingungen männerspezifischer Arbeitsansätze. In: Koordinierungsstelle der bayerischen Suchthilfe (Hrsg.), Sucht – der kleine Unterschied. Fachtagung zum geschlechtsspezifischen Ansatz in der Suchtarbeit. Dokumentation der Fachtagung vom 23. Februar 1999.

Gahleitner, S. (2013). Gender - Trauma - Sucht und Bindung: Phänomenologie, Wechselwirkungen, Gegenstrategien. In: Brisch, K.H. (Hrsg.), Bindung und Sucht. Stuttgart: Klett Cotta.

Gahleitner, S. B.; Gunderson, C. L. (Hrsg.) (2009). Gender - Trauma - Sucht: Neues aus Forschung, Diagnostik und Praxis. Kröning: Asanger Verlag.

Graf, M.; Annaheim, B.; Messerli, J. (2006). Sucht und Männlichkeit: Grundlagen und Empfehlungen. Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) (Hrsg.). Lausanne.

Haas, S. (2005). Problembewusste Frauen, risikofreudige Männer: Illegale Drogen und Geschlecht. In: Eisenbach-Stangl, I; Lentner, S.; Mader, R. (Hrsg.), Männer, Frauen, Sucht. Wien: Facultas Universitätsverlag.

Haase, A. (2012). Männersensible Suchtarbeit - Implementierung und Qualitätsmerkmale in Prävention und Beratung: Workshop. In: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern (Hrsg.), Männlichkeiten und Sucht, 13. Bayerisches Forum Suchtprävention der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V.

Hammerschmidt, V.; Kruml, G. (2005). Geschlechtsspezifische Aspekte der Medikamentenabhängigkeit. In: Eisenbach-Stangl, I; Lentner, S.; Mader, R. (Hrsg.), Männer, Frauen, Sucht. Wien: Facultas Universitätsverlag.

Heinzen-Voß, D.;  Ludwig, K. (2010). Empfehlungen: Genderaspekte in Institutionen der Suchthilfe. In: Gender und Sucht. Landeskoordination Integration NRW (Hrsg.). Frankfurt am Main.

Heinzen-Voß, D. & Stöver, H. (Hrsg.) (2016). Geschlecht und Sucht: Wie gendersensible Suchtarbeit gelingen kann. Lengerich: Pabst.

Jacob, J.; Stöver, H. (Hrsg.)(2006). Sucht und Männlichkeiten. Wiesbaden: Springer, Verlag für Sozialwissenschaften.

Kagerer, P. (2005). Anorexia/ Bulimia nervosa bei Männern. In: Vogelgesang, M. (u.a.) (Hrsg.), Essstörungen: Klinische Behandlungskonzepte und praktische Erfahrungen. Lengerich: Pabst.

Kagerer, P. (2013). Männlichkeitsaspekte in der Behandlung von Glücksspielern. In: Petry, J. (Hrsg.), Differentielle Behandlungsstrategien bei pathologischem Glücksspielen. Freiburg i.Br.: Lambertus.

Kagerer, P. (2010). Psychotherapie bei männerspezifischen Aspekten der Abhängigkeitserkrankung. In: Vogelgesang, M.; Schuhler, P. (Hrsg.), Psychotherapie der Sucht: Methoden, Komorbidität und klinische Praxis. 2. Auflage. Lengerich: Pabst Science Publishers.

Klein, M. et al. (2010). Modularisierte Psychotherapie alkoholabhängiger Männer mit Vorgeschichte hinsichtlich Gewaltverhaltens in der Familie: Das TAVIM-Behandlungsprogramm. In: Suchttherapie: Prävention, Behandlung, wissenschaftliche Grundlagen, Jg. 11 (2010), H. 2, S. 74-78.

Klein, M. (2006). Gewalt und Traumatisierung durch Suchtkranke. In: Schäfer, I.; Krausz, M. (Hrsg.), Trauma und Sucht: Konzepte-Diagnostik-Behandlung. Stuttgart: Klett-Cotta.

Klemm-Vetterlein, S. (2010). Studie: Geschlechterdifferenzierte Ansätze in der Behandlung Suchtkranker. In: Gender und Sucht. Landeskoordination Integration NRW (Hrsg.), Frankfurt am Main.

Klingemann, H. (2007). Männer in kritischen Lebenslagen: Analyse und Ansätze für Behandlung und Prävention. In: Suchttherapie: Prävention, Behandlung, wissenschaftliche Grundlagen, Jg. 8.

Koller, G.; Rögl, N., (2003). Risflecting. Grundlagen, Statements und Modelle zu Rausch- und Risikopädagogik. Ein Studien und Lesebuch. Salzburg: Akzente Suchtprävention.

Landschaftverband Westfalen-Lippe, LWL-Koordinationsstelle Sucht (Hrsg.) (2017). Männlichkeiten und Sucht, Handbuch für die Praxis. 3. überarb. Auflage. Münster: LWL.

Landschaftverband Westfalen-Lippe, LWL-Koordinationsstelle Sucht (Hrsg.) (2006). Leitfaden zur männerspezifischen Sucht- und Drogenarbeit, Handlungsempfehlungen für die Praxis. M5. Münster: LWL.

Landschaftsverband Westfalen-Lippe, LWL-Koordinationsstelle Sucht (Hrsg.) (2014). Anwendung und Bewertung des Handbuchs "Männlichkeiten und Sucht" - eine Evaluationsstudie. Münster: Forum Sucht; Sonderband 9.

Lange, C. (2011). Gesundheit und Krankheit von Männern und Jungen - ein Überblick über die aktuelle Datenlage. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.), Gesundheit von Jungen und Männern: Hintergründe, Zugangswege und Handlungsbedarfe für Prävention und Gesundheitsförderung. Dokumentation des BZgA-Fachforums am 2. Oktober 2009 Köln.

Lindenmeyer, J. (2012). Umgang mit Ärger und Aggression - Ein Gruppentherapieangebot für alkoholabhängige Männer mit erhöhter Aggressions- und Gewaltbereitschaft. In: Fais, J. (Hrsg.), Gewalt - Sprache der Verzweiflung: Vom Umgang mit Gewalt in der Suchthilfe. Lengerich: Pabst. S. 84-102.

Lehner, E. (2004). „Männer stellen Arbeit über die Gesundheit“ – Männliche Lebensinszenierungen und Wunschrollenbilder. In: Altgeld, T. (Hrsg.): Männergesundheit. Neue Herausforderungen für Gesundheitsförderung und Prävention. Weinheim und München: Juventa.

Lenz, H.-J. (2016). Mann oder Opfer?: Erkundungen im Feld von männlicher Gewaltbetroffenheit, der Verdeckung männlicher Verletzbarkeit und deren Bedeutung für das Helfersystem - auch im Suchtbereich. In: Heinzen-Voß, D.; Stöver, H. (Hrsg.), Geschlecht und Sucht: Wie gendersensible Suchtarbeit gelingen kann. Lengerich: Pabst. S. 165-189.

Mangweth-Matzek, B. (2015). Essstörungen bei Männern. In: Herpertz, S.; de Zwaan, M.; Zipfel, S. (Hrsg.), Handbuch Essstörungen und Adipositas. 2. Überarb. Aufl. Heidelberg: Springer.

Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2015). Landeskonzept gegen Sucht des Landes Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf.

Mörsen, C. P. (2008). Neue Süchte und Geschlecht, Glücksspiel-, Kauf- und Online-Sucht. In: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit (Hrsg.), Geschlechtergerechte Ansätze in Suchtarbeit und -prävention. 18. Niedersächsische Suchtkonferenz Hannover.

Müller, J. (1996). Männerspezifische Suchtaspekte. In: Abhängigkeiten 2/96: Beiträge zum VSFA Symposium „Männer und Sucht“-Männlichkeit und Alkohol, S. 38ff.

Müller, H. (2006). Männerspezifische Suchtarbeit am Beispiel der casa fidelio in Niederbuchsiten Schweiz. In: Jacob, J.; Stöver, H. (Hrsg.), Sucht und Männlichkeiten: Entwicklungen in Theorie und Praxis der Suchtarbeit. Wiesbaden: Springer, Verlag für Sozialwissenschaften, S.165-188.

Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit (Hrsg.) (2008). Geschlechtergerechte Ansätze in Suchtarbeit und -prävention: 18. Niedersächsische Suchtkonferenz, Hannover.

Piontek, R.; Süfke, B.; Britten, U. (Hrsg.) (2017). Psychotherapeutsiche Dialoge, Typisch Frau, typisch Mann? - Die Bedeutung von Genderfragen für die Psychotherapie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG.

Puhm, A.; Michael, P.(2008). Hilfe für Männer mit Alkohol- und Gewalterfahrungen. In: Wiener Zeitschrift für Suchtforschung, Jg. 31.

Raithel, J. (2004). Riskante Verhaltensweisen bei Jungen. Zum Erklärungshorizont risikoqualitativ differenter Verhaltensformen. In: Altgeld, T. (Hrsg.). Männergesundheit. Neue Herausforderungen für Gesundheitsförderung und Prävention. Weinheim und München: Juventa.

Röben, B. (2006). „Kerle wie wir !?“- Mannsbilder in der Suchttherapie. Erste Gedanken und Erfahrungen zu geschlechtsspezifischen Aspekten in der Arbeit in einer stationären Rehabilitationseinrichtung für suchtmittelabhängige Männer. In: Jacob J.; Stöver, H. (Hrsg.), Sucht und Männlichkeiten. Wiesbaden: Springer, Verlag für Sozialwissenschaften.

Rudolf, M. (2006). Männlichkeit – Macht – Beziehung: Gendersensibilität und Professionalisierung in der Sozialen Arbeit. In: Jacob J.; Stöver, H. (Hrsg.), Sucht und Männlichkeiten. Wiesbaden: Springer, Verlag für Sozialwissenschaften.

Salman, R. (2006). Männliche Migranten im Zwiespalt - Über die klippenreiche Reise zu neuen Männlichkeiten und zur Notwendigkeit interkultureller Suchthilfe. In: Jacob J.; Stöver, H. (Hrsg.), Sucht und Männlichkeiten. Wiesbaden: Springer, Verlag für Sozialwissenschaften.

Schlingmann, T. ( 2009). Männlichkeit, sexuelle Gewalterfahrung und Drogenkonsum. In: Gahleitner, S. B.; Gunderson, C. L. (Hrsg.), Gender - Trauma - Sucht: Neues aus Forschung, Diagnostik und Praxis. Kröning: Asanger.

Schmeiser-Rieder, A.; Kunze, M. (1999). Wiener Männergesundheitsbericht 1999. URL: (https://www.wien.gv.at/gesundheit/einrichtungen/planung/pdf/maennergesundheitsbericht-1999.pdf) (Stand:06-06.2018).

Schwarting, F. (2003). Geschlechtsdifferenzierung in der Drogen- und Suchthilfe- eine bleibende Herausforderung. In: BINAD Info 24, I/2003, Landesfachstelle Frauen & Sucht NRW, Bella Donna, S. 46-49.

Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme (SFA) (Hrsg.) (2006). Sucht und Männlichkeit: Grundlagen und Empfehlungen. Lausanne.

Sieber, M. (1996). Trinkverhalten in der Männerbevölkerung – Indizien zur „MOA-These“ (Macht- Ohnmacht-Alkohol-These). In: Abhängigkeiten 2/96: Beiträge zum VSFASymposium „Männer und Sucht“-Männlichkeit und Alkohol, S. 27ff.

Sieber, M. (2006). Alkoholabhängige Väter und Kinder als Thema in der Behandlung – Ergebnisse einer explorativen Studie. In: Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis, 38. Jg. (1), S. 55-62.

Sievers, C. (2017). Drogen und co – die Präventionsmappe. Fachstelle Jungenarbeit/Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit in NRW e.V. (Hrsg.)

SKM e.V. (Hrsg.) (2017). Echte Männer reden. Düsseldorf.

Sonntag, D.; Bauer, C. (2009). Geschlecht und Sozialstatus. In: Thomasius, R. (u.a.) (Hrsg.), Suchtstörungen im Kindes- und Jugendalter. Das Handbuch: Grundlagen und Praxis. Stuttgart; New York: Schattauer.

Stöver, H. (2006). Mann, Rausch, Sucht: Konstruktionen und Krisen von Männlichkeiten. In: Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis. 38 Jg (1), S. 63-76.

Stöver, H. (2012). Risiko, Rausch und Männlichkeiten. In: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern (Hrsg.), Männlichkeiten und Sucht, 13. Bayerisches Forum Suchtprävention der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V.

Stöver, H. (2007). Geschlecht als zentrale Kategorie zur Erklärung von Rausch, Missbrauch und Abhängigkeit: Plädoyer für eine geschlechtersensible Drogenhilfe. In: Akzept, Bundesverband für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik (Hrsg.).

Stöver, H. (2015). Männerspezifische Präventions- und Interventionsstrategien bei Substanzkonsum im Arbeitsleben. Präsentation. Berlin.

Stöver, H.; Vosshagen, A.; Bockholdt, P. (2012). Sucht und Männlichkeiten - Vorstellung eines Manuals zur Suchtarbeit von Männern mit Männern. In: Landeszentrale für Gesundheit in Bayern (Hrsg.) Männlichkeiten und Sucht, 13. Bayerisches Forum Suchtprävention der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V.

Süfke, B. (2016). Männer. Erfindet. Euch. Neu. Was es heute heißt, ein Mann zu sein. München: Mosaik Verlag.

Theile, C.; Westermann, L. (2009). 10 Jahre Gender-Arbeit in der Prävention mit und für Jungen und Männer: Ein Erfahrungsbericht aus der Arbeit der DROBS Hannover. In: Jacob, J.; Stöver, H. (Hrsg.), Männer im Rausch: Konstruktionen und Krisen von Männlichkeiten im Kontext von Rausch und Sucht. Bielefeld: Transcript-Verlag.

Vogelsang, M. (2011). Glücksspiel und Gender. In: Fachstelle "Prävention der Glücksspielsucht" Rheinland-Pfalz im Büro für Suchtprävention der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz (Hrsg.). Glücksspielsucht und Familie: Fachtag zur Prävention der Glücksspielsucht.

Vogelsang, M. (2013). Stationäre Therapie des pathologischen Glücksspielens: Eine Bestandsaufnahme unter besonderer Beachtung genderspezifischer Aspekte. In: Konturen: Fachzeitschrift zu Sucht und sozialen Fragen, Jg. 34.

Vogt, I. (2004). Beratung von süchtigen Frauen und Männern: Grundlagen und Praxis. Weinheim/Basel: Beltz.

Vogt, I. (2007). Doing Gender: Zum Diskurs um Geschlecht und Sucht. In: Dollinger, B.; Schmidt-Semisch H. (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Suchtforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Vogt, I. (2006). Frauen, Männer und Medikamente - Veränderungs- und Angleichungsprozesse in der Bundesrepublik Deutschland. In: Abhängigkeiten, Jg. 12.

Vogt, I. (2007). Männer und Medikamente: Zum Beispiel Dopingmittel. In: Suchttherapie: Prävention, Behandlung, wissenschaftliche Grundlagen, Jg. 8.

Vogt, I. (2009). Männer, Körper, Doping. In: Jacob, J.; Stöver, H. (Hrsg.), Männer im Rausch: Konstruktionen und Krisen von Männlichkeiten im Kontext von Rausch und Sucht Bielefeld: Transcript Verlag.

Volz, R.; Zulehner, P. M. (2009). Zehn Jahre Männerentwicklung in Deutschland ; ein Forschungsprojekt der Gemeinschaft der Katholischen Männer Deutschlands und der Männerarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland, Berlin 2009.

Vosshagen, A. (2010). Männlichkeiten, Gender, Sucht und Arbeit. In: Wessel, B.; Koch A. (Hrsg.), Suchtkrankheit mehrdimensional: Ethik, Leistungsfähigkeit und soziale Funktion als Eckpfeiler der Therapie. Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e.V. Geesthacht: Neuland.

Vosshagen, A. (2006). Anmerkungen zur Psychologie männlichen Suchtverhaltens. In: Jakob, J.; Stöver, H.(Hrsg.), Sucht und Männlichkeiten. Wiesbaden: Springer, Verlag für Sozialwissenschaften, S. 129-142.

Vosshagen, A. (1997). Geschlechtsspezifische Aspekte der Alkoholabhängigkeit bei Männern. Essen. Unveröffentlichte Dissertation.

Kempster, J. (2017). Sexuelle Funktionsstörungen von abhängig erkrankten Männern. Therapeutische Implikationen und Behandlungsgrundlagen für die stationäre Entwöhnungstherapie. Unveröffentlichte Masterthesis.

Vosshagen, A. (2007). Mann und Sucht – Überwindung einer engen Allianz. In: Hollstein W.; Matzner, M. (Hrsg.), Soziale Arbeit mit Jungen und Männern. München: Ernst Reinhardt Verlag.

Winter, R., Neubauer, G. (2001). Dies und Das. Das Variablenmodell “balanciertes Junge- und Mannsein” als Grundlage für die pädagogische Arbeit mit Jungen und Männern. Schwäbisch Gmünd ; Tübingen: Neuling Verlag.

Wulf, H. (2005). Integrationsversuche männerspezifischer Themen in der ambulanten Rehabilitation suchtkranker Männer. Impulsreferat im Rahmen des Arbeitskreises Männerspezifische Suchtarbeit. LWL-Koordinationsstelle Sucht.  Münster, 26.4.2005.

Wulf, H. (2006). Die Entdeckung der Männlichkeit in der Suchtkrankenhilfe – Männerspezifische Themen in der ambulanten Rehabilitation: Beobachtungen und Beispiele methodischer Umsetzung aus der Fachstellenarbeit. In: Jakob, J.; Stöver, H.(Hrsg.), Sucht und Männlichkeiten. Wiesbaden: Springer, Verlag für Sozialwissenschaften, S. 119-128.

Zenker, C. (2009). Gender in der Sucharbeit – Anleitung zum Handeln. In: fdr-Texte, Neuland.

Zenker, C. (2010). Sucht und Gender, Präsentation zum Thema, Stuttgart, 2010.

Zulehner, P. & Volz, R. (1999). Männer im Aufbruch! Wie Deutschlands Männer sich selbst und wie Frauen sie sehen. Ein Forschungsbericht. Ostfildern.